Marcel
Schrötter

Moto 2
RennserieMoto2
Geburtsdatum02.01.1993
GeburtsortLandsberg am Lech
Nationalitätdeutsch
Größe171 cm
Gewicht68 kg
Familienstandledig

Im zarten Alter von 2 Jahren machte Marcel seine erste Bekanntschaft mit dem Zweirad(Dreirad)-Sport, als Beifahrers seines großen Bruders Benjamin im Seitenwagen einer Yamaha PW 50. Doch er wollte unbedingt selber fahren. So ging das Abenteuer Motorradsport richtig los! Sein erstes Rennen fuhr Marcel im Sommer 1996 mit 3,5 Jahren in Reichling auf der dortigen Motocross-Strecke. Zum seinem vierten Geburtstag bekam »Celly« eine neue KTM, mit der er 1,5 Jahre an einigen kleineren Motocross-Rennen teilnahm.

Ende 1999 wechselte er in die Straßenrennszene aufs Pocket-Bike. Nach seiner ersten Saison, in der er Platz 5 belegte, kam er ins DMSB-Road-Racing-Junior-Team, zu dem er heute noch gehört. Die zweite Saison auf dem Pocket-Bike endete auf Platz 3. 2002 beendete er seine Poket-Bike-Karriere mit dem Deutschen Meistertitel in der Nachwuchsklasse. Es folgte 2003 der Umstieg aufs Mini-Bike (GMR-KTM 65 ccm). In dieser neuen Klasse belegte Marcel im ersten Jahr den 5. Platz und ein Jahr darauf bereits den 3. Platz.

Der nächste Schritt erfolgte im Jahr 2005, als er auf einer Aprilia 125 ccm im ADAC-Junior-Cup an den Start ging. Die erste Saison verlief für den jüngsten Rookie sehr erfolgreich. Er wurde auf Anhieb Dritter und gewann das erste Rennen in Ungarn auf dem Pannoniaring. In der Saison 2006 im ADAC-Junior-Cup holte er im ersten Rennen die Pole, es folgten zwei Siege in Oschersleben und auf dem Laussitzring. Am Ende fehlten ihm lediglich vier Punkte zum Titel. 

Im Jahr 2007 fuhr Marcel seine erste Saison in der IDM 125 (Internationale Deutsche Motorradmeisterschaft) und belegte in seinem Rookie-Jahr Gesamtplatz fünf, bevor er die folgenden zwei Jahre, 2008 und 2009, jeweils den Titel für sich entschied.

Im Jahr 2008 machte der deutsche Youngster sein WM-Debüt als Wildcard-Fahrer auf dem Sachsenring. 2009 folgten drei weitere Starts mit einem überaus beeindruckenden fünften Platz im Final-Rennen in Valencia. Seine erste komplette Saison in der Weltmeisterschaft bestritt er im Jahr 2010 für das Interwetten Honda 125 Team. 2011 wechselte Schrötter in das neu gegründete Team Mahindra Racing, für das er fast eineinhalb Jahre gefahren ist, zuerst in der 125ccm-Klasse und später in der Moto3-Klasse.

Rasanter Aufstieg in die Moto2, wechselnde Motorräder und Top-10-Gesamtrang in der Saison 2014

Nachdem er und das Team nach seinem Heimrennen auf dem Sachsenring 2012 getrennte Wege gingen, stieg Schrötter mitten in der Saison in die Moto2-Klasse auf, wo er für das Desguaces La Torre SAG Team mit einem Bimota-Chassis an den Start ging. 2013 blieb er bei dem Team, fuhr allerdings eine Kalex. 2014 wechselte der Deutsche zu Tech3 und fuhr seine bisher beste Saison, indem er den zehnten Gesamtrang holte. 2015 blieb er in der französischen Mannschaft, beendete die Saison aber nur auf Gesamtrang 20. Für 2016 wechselt er ins AGR Team und kehrte gleichzeitig zu Kalex zurück, auf der er die Saison auf dem 14. Platz beendete.

Für die Saison 2017 unterzeichnete Marcel Schrötter im Dynavolt Intact GP Team

Ab dieser Saison gehört Marcel zu dem Rennstall aus Memmingen. Erneut wechselt er die Motorradmarke und wird an Bord einer Suter und an der Seite seines deutschen Landsmannes Sandro Cortese um Punkte kämpfen. Dabei liegt sein Fokus auf konstanten Top-10-Ergebnissen und darauf, so viele Highlights wie möglich zu setzen.

Wir verwenden Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Seite statistisch auszuwerten. Die Auswertung ist anonym, es werden keine persönlichen Nutzerdaten erfasst.
Weitere Informationen finden Sie hier: Datenschutzhinweise