DYNAVOLT INTACT GP bestreitet die fünfte Saison in einer der härtesten Serien im Motorradrennsport, der Moto2™-Weltmeisterschaft. In der Klasse der 600ccm-Bikes ist das Team in den letzten Jahren zu einem festen Bestandteil gewachsen.
 
Gegründet wurde DYNAVOLT INTACT GP von Stefan Keckeisen, Inhaber von Keckeisen Akkumulatoren in Memmingen, Wolfgang Kuhn, Inhaber von Kuhn Bau in Bad Wurzach, und Jürgen Lingg, dem Team Manager. Die Motorräder des Rennstalls sind mit einem Chassis von Suter Industries und einem Fahrwerk von Öhlins ausgestattet.
 
Im Jahr 2013 startete DYNAVOLT INTACT GP zum ersten Mal in der Mittleren Kategorie der MotoGP™-Championship als Ein-Fahrer-Team mit Sandro Cortese, nachdem dieser 2012 den Moto3™-Titel gewann. Nach drei Jahren in dieser Konstellation, gesellte sich vor einem Jahr der Bayer Jonas Folger in die Box des DYNAVOLT INTACT GP-Rennstalls.

Zwei dritte Plätze in Argentinien und in Malaysia und zwei zweite Plätze in Jerez und auf dem Sachsenring, wo Jonas vor jubelnden deutschen Fans nur um Haaresbreite den Sieg verpasste, waren unvergessliche Highlights. Getoppt wurde dies im tschechischen Brünn, als der MotoGP-Aufsteiger mit Pauken und Trompeten den ersten Sieg für das DYNAVOLT INTACT GP-Team holte!

Vor allem in der zweiten Saison-Hälfte erlebte Sandro Cortese einen Aufschwung, der auf Phillip Island durch einen herausragenden dritten Platz gekrönt wurde.

Es stand schnell fest, wer für Jonas Folger, der nach nur einem Jahr im Team in die Top-Liga des Motorradrennsports, in die MotoGP-Klasse aufstieg, als würdiger Nachfolger in Frage käme.

Mit Marcel Schrötter konnte ein weiteres deutsches Talent unter Vertrag genommen werden. Im DYNAVOLT INTACT GP Team wird alles daran gesetzt, dem 24-Jährigen das bestmögliche Paket für eine erfolgreiche Zukunft zusammenzuschnüren.

Neben der großen Bühne der Weltelite, hat für DYNAVOLT INTACT GP die Nachwuchsarbeit einen ganz großen Stellenwert. Nachdem das Team bereits, gemeinsam mit Liqui Moly und intAct Battery-Power, den ADAC Northern Europe Cup als Serienpartner unterstützte und 2016 mit Matthias Meggle als Junior-Team sogar zum Teilnehmer wurde, fördert der Rennstall diese Saison ein neues Nachwuchs-Projekt im NEC.

RAS steht für Racing Academy Sachsenring - eine Talenteschmiede mit Sitz am Sachsenring, welches von Dirk Reißmann als Teammanager und Kai Grabner als Technischer Leiter geführt wird. Fahrer sind zwei superschnelle Youngster aus Sachsen. Marvin Siebdraht (13 Jahre) aus Wildenfels ist sogar der jüngste Teilnehmer im ADAC Northern Europe Cup. Sein Boxennachbar ist Paul Fröde (14 Jahre) aus Hohenstein-Ernstthal.

In Kooperation mit DYNAVOLT INTACT GP will die junge Mannschaft in der Moto3 an den Start gehen und den Grundstein für eine erfolgreiche Zukunft in höheren Klassen legen.

Auch Matthias Meggle bleibt weiterhin unter den Fittichen des Memminger Racing Teams. Der rasante Aufsteiger nimmt auch in dieser Saison am Red Bull MotoGP Rookies Cup teil. Zusätzlich sind Einsätze in der Junioren-WM der Moto3-Klasse, der spanischen CEV Meisterschaft, geplant. Das Team führt den 16-Jährigen damit schrittweise an das Niveau der Motorrad-WM heran.

Team Sandro

Alfred Willeke Crewchief
Gianluca Montanari Mechanic
Vasil Markov Mechanic

Team Marcel

Patrick Mellauner Crewchief
Thomas Wegscheider Mechanic
Felix Kertzscher Mechanic

Weitere Teammitglieder

Gero Beetz Data Engineer
Karina Homilius Team Communication & Social Media
Wir verwenden Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Seite statistisch auszuwerten. Die Auswertung ist anonym, es werden keine persönlichen Nutzerdaten erfasst.
Weitere Informationen finden Sie hier: Datenschutzhinweise