team komplett 2018

DYNAVOLT INTACT GP bestreitet die sechste Saison in einer der härtesten Serien im Motorradrennsport, der Moto2™-Weltmeisterschaft. In der Klasse der 600ccm-Bikes ist das Team in den letzten Jahren zu einem festen Bestandteil gewachsen.
 
Gegründet wurde DYNAVOLT INTACT GP von Stefan Keckeisen, Inhaber von Keckeisen Akkumulatoren in Memmingen, Wolfgang Kuhn, Inhaber von Kuhn Bau in Bad Wurzach, und Jürgen Lingg, dem Team Manager. Die Motorräder des Rennstalls sind mit einem Chassis von Kalex Engineering und einem Fahrwerk von Öhlins ausgestattet.
 
Im Jahr 2013 startete DYNAVOLT INTACT GP zum ersten Mal in der Mittleren Kategorie der MotoGP™-Championship als Ein-Fahrer-Team mit Sandro Cortese, nachdem dieser 2012 den Moto3™-Titel gewann. Nach drei Jahren in dieser Konstellation, gesellte sich 2016 der Bayer Jonas Folger in die Box von DYNAVOLT INTACT GP und holte prompt im selben Jahr im tschechischen Brünn den ersten Sieg für den Moto2-Rennstall.

Es stand schnell fest, wer für Jonas Folger, der nach nur einem Jahr im Team in die Top-Liga des Motorradrennsports, in die MotoGP-Klasse aufstieg, als würdiger Nachfolger in Frage käme.

Mit Marcel Schrötter konnte ein weiteres deutsches Talent unter Vertrag genommen werden. Seit dieser Mitte der Saison 2014 in die Moto2-WM aufstieg, sprang er von Motorradmarke zu Motorradmarke. Auch 2017 bedeutete ein Wechsel für ihn. An Bord von Suter kämpfte er an der Seite von Sandro um Punkte. Nachdem er die Top-10 gestürmt hatte, zwang ihn eine langwierige Kahnbeinverletzung zum Auslassen einiger Rennen. Trotzdem schaffte er es in Australien in die erste Startreihe. 2018 wird Marcel auf einer Kalex erneut angreifen und versuchen, diesmal den Aufstieg zur Spitzengruppe zu schaffen.

Der Grand Premio von Valencia im November 2017 beendete die gemeinsame Ära von Sandro Cortese mit dem DYNAVOLT INTACT GP-Team. Fünf Jahre, in denen er und die Allgäuer Truppe 88 Rennen bestritten, 7 Mal in die erste Startreihe rasten und unvergessliche 3 Podien - 2014 in Brünn, 2015 in Japan und 2016 in Australien - erzielten.

Als neuer Fahrer wurde Xavi Vierge verpflichtet. 2015 erzielte der junge Spanier in der Moto2-Europameisterschaft sechs Siege und drei zusätzliche Podestplätze und beendete die Saison als Zweiter. Im selben Jahr bekam er die Möglichkeit, in Indianapolis erstmals in der Moto2-Weltmeisterschaft an den Start zu gehen. Auch die verbleibenden acht Rennen konnte er die internationale Rennsportszene weiter von sich überzeugen. Verdient erhielt er 2016 einen Vollzeit-WM-Platz im Tech 3-Team und wurde sogleich 'Rookie of the Year'. Nach einer weiteren Saison auf der Tech 3, wird Xavi Vierge ab 2018 die Kalex von DYNAVOLT INTACT GP pilotieren. Das Team sieht sehr hohes Potential in dem schnellen Spanier und freut sich auf eine gemeinsame Zukunft.

Neben der großen Bühne der Weltelite, hat für DYNAVOLT INTACT GP die Nachwuchsarbeit einen ganz hohen Stellenwert. Nachdem das Team bereits, gemeinsam mit Liqui Moly und intAct Battery-Power, den ADAC Northern Europe Cup als Serienpartner unterstützte und 2016 mit Matthias Meggle als Junior-Team sogar zum Teilnehmer wurde, förderte der Rennstall 2017 das RAS (Racing Academy Sachsenring) Nachwuchs-Projekt im NEC. Auch Matthias Meggle blieb weiterhin unter den Fittichen des Memminger Racing Teams. Der rasante Aufsteiger nahm 2017 am Red Bull MotoGP Rookies Cup teil, den er als Gesamt-Siebter beendete.

2018 verlagert das Team seine Nachwuchsarbeit in die FIM Repsol Meisterschaft nach Spanien. Dort wird es in Zusammenarbeit mit dem Europameister Promoracing als DYNAVOLT INTACT GP JUNIOR TEAM in der Moto2-EM mit Matthias Meggle und Marc Alcoba antreten, sowie im European Talent Cup (ETC) mit Joshua Bauer.

Wir verwenden Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Seite statistisch auszuwerten. Die Auswertung ist anonym, es werden keine persönlichen Nutzerdaten erfasst.
Weitere Informationen finden Sie hier: Datenschutzhinweise